24. August 2018

Sechs Bauprojekte an Döbelner Schulen geplant

Etwa 1,16 Mill. Euro will die Stadt Döbeln in den kommenden Jahren in die Schulinfrastruktur investieren. Der Freistaat Sachsen und der Bund stellen Städten und Gemeinden zusätzliche Mittel für die Verbesserung der Schulinfrastruktur zur Verfügung. Die Förderquote beträgt 75 %. Döbeln kann ca. 870.000 Euro beantragen.

Dies hat die Verwaltung bereits getan. Zum Stichtag 17. August wurde, vorbehaltlich der Zustimmung durch den Stadtrat, beim Landratsamt eine Maßnahmenliste eingereicht.

Der Stadtrat bestätigte nun am 23. August 2018 die Maßnahmenliste.

Um die Mittel nutzen zu können, muss die Stadt 25 % Eigenmittel, ca. 290.000 Euro, bereitstellen. Auch dem stimmte der Stadtrat zu.

Folgende sechs Baumaßnahmen benannte die Stadt dem Landratsamt Mittelsachsen zur Förderung:

  • Kunzemannschule: Einrichtung eines erweiterten Pausenhofes
    (geschätzte Kosten: ca. 175.000 Euro)

  • Grundschule Mochau: Brandschutzarbeiten sowie Instandsetzung des Schulhofes
    (geschätzte Gesamtkosten: 135.000 Euro)

  • Schloßbergschule: Einbau von Sanitäranlagen in die Mehrzweckhalle
    (Kosten: ca. 45.000 Euro)

  • Schulzentrum „Am Holländer“: Maßnahmen zur Verbesserung des Raumklimas bei starker Sonneneinstrahlung
    (veranschlagte Gesamtkosten: ca. 50.000 Euro)

  • Sportplatz Döbeln-Nord: Sanierungsarbeiten
    (geschätzte Kosten: ca. 180.000 Euro)

  • Grundschule Döbeln-Ost: Teilsanierung, z. B. Fenster, Dach, Fassade, Außenanlage
    (kalkulierte Gesamtkosten: ca. 573.000 Euro)

Nach Bestätigung der Maßnahmenliste werden die Fördermittelanträge gestellt, die Planungen konkretisiert und die Ausschreibungen durchgeführt. Im Jahr 2019 sollen die ersten Maßnahmen begonnen werden.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok