Mochauer Rundschau

Zum 1. Januar 2016 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Mochau in die Stadt Döbeln eingemeindet.
Die Mochauer Rundschau wird auch weiterhin als Ortsjournal über das Geschehen in der Ortschaft Mochau mit den Ortsteilen Beicha, Choren, Dreißig, Geleitshäuser, Gertitzsch, Gödelitz, Großsteinbach, Juchhöh, Kleinmockritz, Leschen, Lüttewitz, Maltitz, Markritz, Meila, Mochau, Nelkanitz, Petersberg, Präbschütz, Prüfern, Schallhausen, Schweimnitz, Simselwitz, Theeschütz berichten.

Herausgeber:

Stadtverwaltung Döbeln
Ortschaftsrat für die Ortschaft Mochau
Mochau, Jahnatalstraße 4, 04720 Döbeln
Tel.:   03431 / 714 00
FAX:   03431 / 714 040
E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion:

Ortsvorsteher Ralph Zschörper

Verantwortlich für den Inhalt der Anzeigen und nicht amtlichen Informationen sind die jeweiligen Vereine und Einreicher / Auftraggeber.

Druck/Verlag:

Riedel Verlag & Druck KG
Gottfried-Schenker-Straße 1, 09244 Lichtenau
Tel.: 037208 / 876 100

Die Mochauer Rundschau erhalten Sie kostenlos in Papierform in der

  • Stadtverwaltung Döbeln, Obermarkt 1
  • Verwaltungsaußenstelle Mochau, Jahnatalstraße 4 - Sekretariat.

2018   -   28. Jahrgang

Die nächste Mochauer Rundschau erscheint am 15. März 2019, Redaktionsschluss ist am 04. März 2019,
Sonderveröffentlichungen vorbehalten.

pdfMochauer Rundschau Nr. 04/2018

pdfMochauer Rundschau Nr. 03/2018

pdfMochauer Rundschau Nr. 02/2018

pdfMochauer Rundschau Nr. 01/2018


2017   -   27. Jahrgang

pdfMochauer Rundschau Nr. 4/2017

pdfMochauer Rundschau Nr. 3/2017

pdfMochauer Rundschau Nr. 2/2017

pdfMochauer Rundschau Nr. 1/2017


2016   -   26. Jahrgang

pdfMochauer Rundschau Nr. 4/2016

pdfMochauer Rundschau Nr. 3/2016

pdfMochauer Rundschau Nr. 2/2016

pdfMochauer Rundschau Nr. 1/2016

Bekanntmachungen

Die amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Döbeln werden im Amtsblatt veröffentlicht.

Auf dieser Seite finden Sie Bekanntmachungen anderer Einrichtungen und Institutionen, um deren Veröffentlichung die Stadt Döbeln gebeten wurde. Für den Inhalt des Textes ist die jeweilige Einrichtung / Institution verantwortlich.

 Bekanntmachung der Sächsischen
 Tierseuchenkasse (TSK)
 - Anstalt des öffentlichen Rechts - 

 Tierbestandsmeldung 2019

 Pressemitteilung der IHK Chemnitz

 IT-Sicherheit für Ihr Unternehmen

 Pressemitteilung der IHK Chemnitz,
 Regionalkammer Mittelsachsen

 IHK-Unterstützungs- & Beratungsangebot für Unternehmer
 und Gründer - Damit die "fortsetzung folgt ..."

 Pressemitteilung der IHK Chemnitz,
 Regionalkammer Mittelsachsen

 Unterstützungsmöglichkeiten für Gründer und
 Jungunternehmer: 
 Existenzgründertreff und Workshopreihe

 Pressemitteilung des Humboldteums Stuttgart

 Lust auf Besuch?
 Südamerikanische Austauschschüler suchen Gastfamilien!

 Pressemitteilung der TREFF-Sprachreisen GmbH

 High School Aufenthalte im Schuljahr 2019/2020
 Bewerbungsphase läuft schon!

 Pressemitteilung der Lebenshilfe e. V. Freiberg
 Schullandheim Diemitz

 Ferienlager in Diemitz

 Pressemitteilung des Kinder- und Jugendcamps
 Naundorf

 Sommer-Ferien-Abenteuer für Kinder von 6 bis 16 Jahren

 Pressemitteilung des Regionalbauernverbandes
 Döbeln-Oschatz e. V

 Umgang mit landwirtschaftlichen Nutztieren

 Mitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Neue Broschüre erschienen
 "ProduktSCHAU ... was es in Mittelsachsen alles gibt"

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Neues Gesicht für Homepage
 www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de und Schaltung
 von Kinospots

 Pressemitteilung der EKM Entsorgungsdienste
 Kreis Mittelsachsen GmbH

 Entleerungstermine für Abfallbehälter
 Abfallkalender 2019

 Pressemitteilung des Frauenschutzhauses Freiberg

 Häusliche Gewalt - Viele Frauen schweigen

 Pressemitteilung der Sächsischen Energieagentur -
 SAENA GmbH

 Attraktive Zuschüsse für Heizungs-
 modernisierung - Sächsische Energieagentur
 informiert und berät.

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Ref. Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung

 Karriereportal Mittelsachsen

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Ref. Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung

 Pilot-Projekt „kleine Baumeister“ ein voller Erfolg
 Fortsetzung kann folgen

 Pressemitteilung der EKM Entsorgungsdienste
 Kreis Mittelsachsen GmbH

 Gift im Müll treibt die Entsorgungskosten in die
 Höhe und gefährdet die Gesundheit
 Energiesparlampen und Co. gehören zur
 Schadstoffsammlung

 Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes
 des Freistaates Sachsen

 „Machen Sie mit“
 Wo bleibt mein Geld? – Weitere Teilnehmer für
 die größte freiwillige Haushaltserhebung gesucht

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Regionalmarketing & ländlicher Raum

 Vereine stellen zahlreiche Anträge im
 Land(auf)Schwung-Kleinprojektepool
 Fördergesellschaft Regio Döbeln e. V.
 spricht Antragsstopp für 2018 aus

 

Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK)
- Anstalt des öffentlichen Rechts -

Tierbestandsmeldung 2019

Sehr geehrte Tierhalter, bitte beachten Sie, dass Sie als Tierhalter von Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienen zur Meldung und Beitragszahlung bei der Sächsischen Tierseuchenkasse gesetzlich verpflichtet sind.

Die Meldung und Beitragszahlung für Ihren Tierbestand ist Voraussetzung für:

  • eine Entschädigung im Tierseuchenfall,
  • für die Beteiligung der Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung
  • für die Gewährung von Beihilfen durch die Tierseuchenkasse.

Der Tierseuchenkasse bereits bekannte Tierhalter erhalten Ende Dezember 2018 einen Meldebogen per Post. Sollte dieser bis Mitte Januar 2019 nicht bei Ihnen eingegangen sein, melden Sie sich bitte bei der Tierseuchenkasse um Ihren Tierbestand anzugeben.
Tierhalter, welche ihre E-Mail Adresse bei der Tierseuchenkasse autorisiert haben, erhalten die Meldeaufforderung per E-Mail.

Auf dem Meldebogen oder per Internet sind die am Stichtag 1. Januar 2019 vorhandenen Tiere zu melden. Sie erhalten daraufhin Ende Februar 2019 den Beitragsbescheid.

Ihre Pflicht zur Meldung begründet sich auf § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) in Verbindung mit der Beitragssatzung der Sächsischen Tierseuchenkasse, unabhängig davon, ob Sie Tiere im landwirtschaftlichen Bereich oder zu privaten Zwecken halten.

Darüber hinaus möchten wir Sie auf Ihre Meldepflicht bei dem für Sie zuständigen Veterinäramt hinweisen.

Bitte unbedingt beachten:

Auf unserer Internetseite erhalten Sie weitere Informationen zur Melde- und Beitragspflicht, zu Beihilfen der Tierseuchenkasse sowie über die Tiergesundheitsdienste. Zudem können Sie, als gemeldeter Tierbesitzer u. a. Ihr Beitragskonto (gemeldeter Tierbestand der letzten 3 Jahre), erhaltene Beihilfen, Befunde sowie eine Übersicht über Ihre bei der Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgten Tiere einsehen.

Sächsische Tierseuchenkasse
Anstalt des öffentlichen Rechts
Löwenstr. 7a, 01099 Dresden
Tel: 0351 / 80608-0, Fax: 0351 / 80608-35
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.tsk-sachsen.de

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der IHK Chemnitz

IT-Sicherheit für Ihr Unternehmen

Seit Jahren steigt die Cyber-Bedrohungslage für Unternehmen. Durch die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Diensten vergrößert sich die virtuelle Angriffsfläche. Beispielsweise hat ein Phishing-Test der Hochschule Mittweida gezeigt, dass 34 % der Mitarbeiter für Phishing-Attacken anfällig waren. Dabei wird deutlich, dass jede noch so gute Sicherheitstechnik immer nur so sicher ist, wie der Anwender vor dem System. In enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnik SIT in Darmstadt bietet die Hochschule Mittweida mit dem Lernlabor Cybersicherheit unter Leitung von Prof. Dirk Labudde Seminare zum Thema Cyber-Crime für Unternehmen an. Diese richten sich sowohl an Geschäftsführer mit IT-Grundkenntnissen, als auch an IT-Spezialisten und vermitteln praktisches Wissen auf unterschiedlichen Niveaus.

Zur Infoveranstaltung IT-Sicherheit für Führungskräfte laden die IHK Chemnitz, Regionalkammer Mittelsachsen und die Hochschule Mittweida Sie herzlich am 17.01.2019 von 9 - 12 Uhr in das Deutsche Brennstoffinstitut (DBI) in die Räumlichkeiten der IHK, Halsbrücker Straße 34 in 09599 Freiberg ein. Sie erhalten einen Überblick über mögliche Bedrohungen für Ihr Unternehmen, wie entsprechende Schutzmaßnahmen implementiert werden können und welche Daten Ihres Unternehmens besonders schützenswert sind. Die Veranstaltung ist für die Unternehmen kostenfrei, jedoch ist die Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt, sodass wir um Ihre Anmeldung bitten. Interessenten wenden sich bitte an Herrn Florian Aurich Tel.: 03731/79865 5200 oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder melden sich auf www.chemnitz.ihk24.de unter der Dok.-Nr. 123119950 an.

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der IHK Chemnitz, Regionalkammer Mittelsachsen

IHK-Unterstützungs- & Beratungsangebot für Unternehmer und Gründer - 
Damit die "fortsetzung folgt ..."

Sie möchten Ihr Unternehmen in andere Hände geben? Oder Sie tragen sich mit dem Gedanken der Übernahme einer Firma? Ganz gleich, ob Jungunternehmer oder erfahrener Senior: Vielschichtige Probleme und Fragestellungen müssen bei der Planung und Umsetzung der Unternehmensnachfolge beachtet und gelöst werden. Die IHK Chemnitz Regionalkammer Mittelsachsen unterstützt Sie dabei. Gemeinsam mit kompetenten Partnern führen wir regelmäßig Sprechtage durch. Holen Sie sich Rat von einem unabhängigen Dritten ein und lassen Sie sich Tipps zur Nachfolgeregelung in kostenfreien Einzelberatungen geben.

Die Beratungen sind kostenfrei.

Haben Sie Interesse an den Sprechtagen oder wünschen Sie weitere Informationen?
Für Fragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an Susanne Schwanitz '
(E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 03731/79865-5402).

Termine 2019 - Sprechtag Unternehmensnachfolge (Dok.Nr.: 12397129):

17.01.19         
21.03.19
23.05.19

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der IHK Chemnitz, Regionalkammer Mittelsachsen

Unterstützungsmöglichkeiten für Gründer und Jungunternehmer:
Existenzgründertreff und Workshopreihe

Wie wird man Unternehmer? Wofür benötigen Gründer ein Unternehmenskonzept? Gibt es Fördermöglichkeiten auf dem Weg in die Selbständigkeit? Die IHK Chemnitz unterstützt Existenzgründer bei der Beantwortung dieser Fragen. Demnächst finden folgende Veranstaltungen statt:

  • Existenzgründertreff am 10.01.2019 in Döbeln und am 11.02.2019 in Freiberg:

Zu diesen Terminen erhalten angehende Selbstständige grundlegende Informationen zum Businessplan, zum Gewerberecht und zu Fördermöglichkeiten. Der Existenzgründertreff findet immer in der Zeit von 16.00 bis
18.00 Uhr statt. Treffpunkt in Döbeln ist das Landratsamt und in Freiberg die IHK im Deutschen Brennstoffinstitut. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

  • Workshopreihe mit Modulen am 25.01.2019, 30.01.2019 und 31.01.2019 in Freiberg
Vertiefende Kenntnisse werden in den drei Modulen der Workshopreihe „Erfolg beginnt im Kopf“ vermittelt.
Die Module finden in der Zeit von 16.00 – 19.00 Uhr in der IHK in Freiberg statt. Das erste Modul gibt hilfreiche Tipps zur Aufstellung eines Businessplans, zur Kostenrechnung, Preiskalkulation sowie zur Umsatz- und Ertragsplanung. Am 30.01.2019 wird im zweiten Modul diskutiert, wie sich Jungunternehmer richtig absichern sollten und was bei Vertragsabschlüssen zu beachten ist. Buchführungspflichten und betriebswirtschaftliche Auswertungen stehen im Mittelpunkt des dritten Moduls am 31.01.2019. Pro Modul wird ein Unkostenbeitrag von 30,00 € erhoben.

Haben Sie Interesse an den Veranstaltungen? Benötigen Sie weitere Informationen?
Für Fragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an Jenny Göhler (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Tel. 03731/79865-5500).

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Humboldteums Stuttgart

Lust auf Besuch?
Südamerikanische Austauschschüler suchen Gastfamilien!

HumbuldteumDie Austauschschüler der Andenschule Bogota wollen gerne einmal den Verlauf von Jahreszeiten erleben. Dazu sucht das Humboldteum Familien, die offen sind, einen südamerikanischen Jugendlichen (15 bis 17 Jahre alt) als Kind auf Zeit aufzunehmen. Spannend ist es, mit und durch den Austauschschüler den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild, das wir von Kolumbien haben, nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat.

Die kolumbianischen Jugendlichen lernen schon mehrere Jahre Deutsch als Fremdsprache, so dass eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Ihr potentielles kolumbianisches Kind auf Zeit ist schulpflichtig und soll die nächstliegende Schule zu Ihrer Wohnung besuchen. Der Aufenthalt bei Ihnen ist gedacht von Samstag, den 09. Februar 2019 bis Samstag, den 29. Juni 2019.

Wer Kolumbien kennen lernen möchte, ist zu einem Gegenbesuch an der Andenschule Bogotá herzlich willkommen. Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte das

Humboldteum, Königstraße 20, 70173 Stuttgart,
Tel. 0711-22 21400, Fax 0711-2221402,
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
www.humboldteum.com

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der TREFF-Sprachreisen GmbH 

High School Aufenthalte im Schuljahr 2019/2020
Bewerbungsphase läuft schon!

TREFF CAN High SchoolAuch im kommenden Schuljahr werden sich wieder viele Schülerinnen und Schüler aus Deutschland aufmachen, um in den USA, in Kanada, Neuseeland oder Australien mehrere Monate bei einer Gastfamilie zu leben und dort zur Schule zu gehen. Ein solcher Aufenthalt kann ein ganzes Schuljahr dauern, aber auch ein Halbjahr oder 3 Monate.

Wer im Schuljahr 2019/2020 ins Ausland möchte, für den wird es nun Zeit, sich zu bewerben. Die Bewerbungsphase ist in vollem Gange, und wer Interesse an einem Auslandsaufenthalt hat, sollte sich gleich informieren und zeitnah bewerben.

Unverbindliche Online-Bewerbung: www.treff-sprachreisen.de/bewerbung

Auf der Website www.treff-sprachreisen.de kann man sich kostenlos und unverbindlich bewerben und weitere interessante Informationen wie z. B. Schülerberichte lesen oder Fotos von Teilnehmern ansehen. Nach der unverbindlichen Online-Bewerbung folgt als zweiter Schritt ein persönliches Beratungsgespräch mit den Schülern und Eltern.

Kostenloses Informationsmaterial zu den Schulaufenthalten in den USA, in Kanada, Australien und Neuseeland sowie zu Feriensprachreisen für Schüler und Sprachreisen für Erwachsene erhalten Sie bei:

TREFF - Sprachreisen, Wörthstraße 155, 72793 Pfullingen
Tel.: 07121 - 696 696 - 0, Fax.: 07121 - 696 696 - 9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
www.treff-sprachreisen.de 

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der Lebenshilfe e. V Freiberg
Schullandheim Diemitz

Ferienlager in Diemitz

image001Im Schullandheim Diemitz, inmitten der herrlichen Natur Mecklenburgs, wird es auch 2019 wieder das traditionelle Ferienlager geben.

Viele Kinder des Landkreises freuen sich schon auf die Sommerferien und damit auf ihre Fahrt nach Diemitz.
Sie werden Freunde wiedertreffen, die Umgebung mit dem Fahrrad oder dem Paddelboot erkunden und sich von der anstrengenden Schulzeit erholen.

Neben Aktionen und Höhepunkten, die einfach zu jedem guten Ferienlager gehören, soll es natürlich auch einiges Neues geben. Deshalb laufen hinter den Kulissen schon die Vorbereitungen.

Das Ferienlager an der Mecklenburgischen Seenplatte bietet in drei Belegungen jeweils zwei Wochen voller Erlebnisse, Spaß und Erholung für alle zwischen neun und fünfzehn Jahren.

Hier die Termine:

1. Belegung:            08.07. – 20.07.
2. Belegung:            21.07. – 02.08.
3. Belegung:            03.08. – 15.08.

Anmeldungen bitte an:

Lebenshilfe e. V. Freiberg
Langenau  Am Schacht 7
09618  Brand-Erbisdorf     oder
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 037322 59333 und 0172 3476562
sowie auf www.auf-nach-diemitz.de.

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Kinder- und Jugendcamps Naundorf

Sommer-Ferien-Abenteuer für Kinder von 6 bis 16 Jahren

Sommer Ferien Abenteuer 2019Das Kinder- und Jugendcamp Naundorf (Mittelsachsen) organisiert erlebnisreiche Sommer-Ferien-Abenteuer für Kinder und Jugendliche von 6 - 16 Jahren.

Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen u. a. Badespaß, Grillabende, Wasser-Fun-Sportfest, Bowling, Disco, Neptunfest, Lagerfeuer, Kinoabend, Fußball, Besuch eines Erlebnisbades, Tischtennis, Minigolf, ein Ausflug im Reisebus zur Kids Arena Marienberg, Spiel & Spaß und vieles mehr.

Die Übernachtung erfolgt in gemütlichen Bungalows und Blockhütten mit Doppelstockbetten. Die Kinder erwartet ein riesiges Freigelände mit vielen Spielmöglichkeiten!

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 240,00 € pro Kind und Durchgang inklusive Übernachtung, Vollverpflegung, Programm, Eintrittsgelder und Rund-um-Betreuung. Geschwister-Rabatte sind möglich. An- und Abreise sind selbst zu organisieren.

Termine:

07.07. - 13.07.2019
14.07. - 20.07.2019
21.07. - 27.07.2019
28.07. - 03.08.2019
04.08. - 10.08.2019

Infos & Anmeldungen:

Tel. 03731 215689   oder   www.ferien-abenteuer.de

Adresse des Ferienlagers:

Kinder- und Jugendcamp Naundorf, Alte Dorfstr. 60, 09627 Bobritzsch-Hilbersdorf

eingestellt am 18.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Regionalbauernverbandes Döbeln-Oschatz e. V.

Umgang mit landwirtschaftlichen Nutztieren

Liebe Landwirtschaftsinteressierte, Anfang November gab es im ZDF einen unschönen Beitrag.

Zu sehen war, wie Tiere mit Schlägen und Tritten der Schlachtung zugeführt wurden.
Sehr traurig, wenn die Berichterstattung wahr ist. Es muss mit jedem Lebewesen respektvoll umgegangen werden.

KüheGehalten werden die Tiere in den unterschiedlichsten Haltungsformen.
Dabei muss immer beachtet werden, dass sich die Tiere wohlfühlen, nicht unter Stress und Angst leiden und stets genügend Futter und Wasser haben.
Die Tiere werden gehalten, um irgendwann Lebensmittel für uns zu sein.
Auch dieser letzte Schritt muss für die Tiere schmerz- und stressfrei sein. ... aber politisch und wirtschaftlich so gewollt. Alle kleinen Schlachthöfe wurden "platt" gemacht. Es geht schon damit los, dass die Tiere Stunden im Viehtransporter unterwegs sein müssen, um auf den Schlachthof zu kommen.

Vegetarier zu werden ist da mit Sicherheit nicht die Lösung. Da müsste das ganze Volk mitmachen. Wollen wir das? Es gibt mit Sicherheit andere Ansätze! Einer davon:

Lebensmittel sollten wesentlich teurer werden, damit alle Aspekte der Tierhaltung bei der Bezahlung berücksichtigt werden können. (einschließlich die Überwachung der Schlachtung).

Jeder von uns sollte in sich gehen und mal überlegen wie viele Lebensmittel, auch Wurst und Fleisch, er/sie wegwirft. Diese Tiere sind "für die Tonne" gehalten und geschlachtet wurden. Wir sollten uns auch überlegen, dass unsere Lieblingshaustiere, wie Hunde und Katzen, ihr Futter aus unserer landwirtschaftlichen Produktion erhalten. Also wenn schon Vegetarier oder Veganer, dann konsequent ohne Haustiere. Die Fleischproduktion von
ca. 2 Bundesländern wird zu Hunde- bzw. Katzenfutter verarbeitet. Also mein Fazit. Ich werde weiterhin Fleisch essen – allerdings nicht täglich. Ich kaufe regionale Produkte, weiß wie die Tiere gehalten wurden.
Die Schlachtungsbedingungen kann ich leider in den meisten Fällen auch nicht beurteilen. Vertraue aber darauf, dass der Fleischer meiner Wahl verantwortungsvoll mit dieser Tatsache umgeht.

Ich bin für Kontrollen der Schlachtung, die auf jeden Fall von geschultem Personal durchgeführt werden muss.
(Da haben wir die nächste Herausforderung: Wer will den Beruf erlernen????)

Übrigens ist es normal, dass auch ein fachgerecht getötetes Tier zappelt, auch wenn es ordnungsgemäß betäubt war. Muskelreflexe nehme ich an. Hier gehen wir wieder Mal von Film und Fernsehen aus, es wird uns suggeriert, dass jedes getötete Individuum sofort bewegungslos am Boden liegen bleibt, dem ist nicht so.

Sicher nicht das angenehmste Thema um diese Zeit, aber es bewegt.

Sie haben Fragen, auch zu anderen Themen? Kontaktieren Sie mich! Telefon: 03431 622843

Iris Claassen, Geschäftsführerin Regionalbauernverband Döbeln-Oschatz e.V.

Ich wünsche Ihnen eine sehr schöne Adventszeit, ein gemütliches Weihnachtsfest ohne Stress und kommen Sie gesund ins neue Jahr!

eingestellt am 11.12.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Mitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Neue Broschüre erschienen
"Produktschau ... was es in Mittelsachsen alles gibt"

Regionale Produkte sind schon seit langem Botschafter für den Landkreis Mittelsachsen. Die Bandbreite reicht von Spielzeug und Mode über Wohnaccessoires und Dekorationsartikel bis hin zu Fahrrädern, Baumaterialien und Kosmetik. Unser Redaktionsteam hat viele Unternehmen vor Ort besucht und die Menschen und Macher persönlich getroffen. Dabei wurde deutlich: Die Firmen in Mittelsachsen legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Entstanden ist eine wunderbare Broschüre, die Lust macht, Mittelsachsens Wirtschaft zu entdecken.

Anlehnend an die Broschüre findet vom 02.02.2019 bis zum 24.03.2019 auf Schloss Rochsburg die Ausstellung "Lieblingsstücke" statt.

eingestellt am 13.11.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Neues Gesicht für Homepage
www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de
und Schaltung von Kinospots

Mit „Mittelsachsen ist mein Platz zum Wachsen“ macht die Region bereits seit einiger Zeit mit Postkarten und Imagebroschüre auf sich aufmerksam. Nun gibt es auch ein passendes Video dazu. Gezeichnet von einer mittelsächsischen Illustratorin wird der Bogen der „Platz zum Wachsen“-Kampagne in einem animierten Cartoon weitergespannt. „Wir wollen uns mit diesem Film abheben. So gibt es gereimte Verse kombiniert mit Zeichentrick“, erklärt Landrat Matthias Damm. Ende November läuft er darüber hinaus in Kinos in 15 Städten in ganz Deutschland, so in Berlin, Stuttgart, Wiesbaden, Dortmund, Duisburg, Essen. Ganz bewusst sei die Werbeschaltung in die Vorweihnachtszeit gelegt. „In diesen Tagen und Wochen ist meist das Heimatgefühl und die Gedanken an Familie und Freunde groß. Mittelsachsen habe einen großen Fachkräftebedarf und wir möchten mit unseren Mitteln versuchen, diesem zu begegnen“, so Damm weiter.

Abrufbar ist das Video auf der überarbeiteten Internetpräsens: www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de

Mit dem Relaunch der Homepage konzentriert sich das Standortmarketing für die Wirtschaftsregion Mittelsachsen auf seine Zielgruppen. So wurden die Angebote jetzt noch stärker auf Unternehmen, Fachkräfte und Schüler zugeschnitten.

Bewährtes:

Die Firmendatenbank für Unternehmen auf der Suche nach Kooperationspartnern, das Karriereportal für Fachkräfte auf der Suche nach beruflicher Veränderung und das Schülerportal mit Infos zu Ausbildung, Ferienjob und Co. bleiben der Website erhalten. Neu ist, dass die einzelnen Angebote jetzt zentral und strukturiert unter den jeweiligen Rubriken aufzufinden sind.

Auch der Service der Nestbau-Zentrale ist prominent nicht nur für Rückkehrer oder Firmen, die diesen Service nutzen wollen, auf der Startseite zu finden.

Darüber hinaus erzählen Mittelsachsen ihre Erfolgsgeschichte in der Nachhaltigkeitsregion.

Aktuelle Wirtschaftsinformationen und Termine werden noch ausführlicher präsentiert.

Neues:

Die Infothek auf der Internetseite wurde ebenfalls verbessert. Sie hat unten auf der Startseite ihren festen Platz. Das Informationsmaterial steht zum Download zur Verfügung und kann auch bequem am Bildschirm durgeblättert werden. Diese Funktion ermöglicht dem Leser ein besseres Erleben der Broschüren im Überblick.

„Das neue Gesicht der Wirtschaftsseite ist bewusst nachhaltig und authentisch. Alle Bilder zeigen echte Mittelsachsen, denen man bei uns tatsächlich über den Weg läuft. Das war uns sehr wichtig. Denn wir wollen, dass sich die Region mit der Seite identifiziert und so ist es kein Zufall, dass zum Beispiel Geschäftsführer Dirk Sittner für die Rubrik Unternehmen steht und die Mitglieder des Beirates der Wirtschaftsregion Nachhaltigkeit mit eigenen Worten erklären“, sagt Dr. Lothar Beier, 1. Beigeordneter in der Landkreisverwaltung.
Die Wirtschaftsregion Mittelsachsen ist geprägt von einem vielfältigen Branchenmix. Voraussetzung dafür sind die Menschen vor Ort, ihre Fähigkeiten, ihr gesamtes Können, welches in einem breiten Spektrum an Produkten und Dienstleistungen - von solider und kreativer Handwerksqualität bis hin zu High-Tech-Erzeugnissen Ausdruck findet. Nicht zuletzt übernehmen die Unternehmen Verantwortung für morgen und folgen so dem Prinzip der Nachhaltigkeit – dem Kerngedanken der Homepage.

eingestellt am 13.11.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der EKM Entsorgungsdienste
 Kreis Mittelsachsen GmbH

Entleerungstermine für Abfallbehälter

Abfallkalender 2019
(online)

Zu schauen, wann der Nachbar die Mülltonne raus stellt, ist eine Möglichkeit. Unabhängiger ist, wer die Termine im Abfallkalender nachliest.

Für 2019 werden 185.000 der A4-Hefte ab Mitte November durch die Deutsche Post in alle Briefkästen gesteckt. Auch Briefkästen mit dem Werbeverbot und Gewerbetreibende werden beliefert. Einige Gemeinden verteilen den Kalender selbst. In den Gemeinden Lichtenberg und Hartmannsdorf liegen die Kalender an den bekannten Ablageorten aus.

Reklamationen ab Mitte Dezember möglich

Wer bis Mitte Dezember keinen Abfallkalender erhalten hat, wendet sich bitte an die Abfallberatung der EKM unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 03731 2625-41. Pro Briefkasten wird nur ein Kalender verteilt, auch wenn sich mehrere Familien den Kasten teilen. In diesem Fall können ab Ende Dezember zusätzliche Exemplare in den Stadt- oder Gemeindeverwaltungen abgeholt werden.

Der Kalender enthält auf 58 Seiten Abholtermine und zahlreiche Tipps zur Abfallvermeidung und richtigen Trennung. Aus der hinteren Umschlagseite können zwei Doppelkarten für jeweils eine Sperrmüllsammlung herausgetrennt werden. Daran hat sich nichts geändert.

Auch die beliebten Symbol-Aufkleber für die Sammeltouren, die in den Küchenkalender eingeklebt werden können, sind dabei.

Abfallkalender mit dem Klima-Bonus

Es werden für die Kalender ungefähr 26 Tonnen Papier bedruckt. Natürlich Recyclingpapier aus der Papierfabrik Kriebstein in Mittelsachsen. Was Klimaschützer strahlen lässt: Nicht nur das Papier kommt aus der Region, sondern auch der Rohstoff Altpapier. Er beinhaltet Sammelware aus den Blauen Tonnen, die vor den Haustüren der Mittelsachsen abgeholt werden.

eingestellt am 08.11.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Frauenschutzhauses Freiberg

Häusliche Gewalt - Viele Frauen schweigen

Von wüsten Beschimpfungen über Nachspionieren bis hin zu blauen Flecken oder gar schwerwiegenden Verletzungen: Gewalt in den eigenen vier Wänden ist immer noch ein großes Tabuthema. Weltweit ist die Form der sogenannten häuslichen Gewalt, das heißt der Gewalt gegenüber Frauen in der Partnerschaft, am meisten verbreitet.

Aktuelle Statistiken verdeutlichen, dass die Gewalterfahrung für Frauen alltägliche Realität ist. Allein im Landkreis Mittelsachsen wurden 2017 laut Polizeistatistik 456 Straftaten häuslicher Gewalt registriert. Die Dunkelziffer ist hoch, denn nicht jede Frau zeigt gewalttätige Übergriffe an oder sucht Hilfeeinrichtungen auf.

Bei häuslicher Gewalt handelt es sich um ein sehr komplexes System von Gewalt, Machtausübung und Kontrolle, das darauf ausgerichtet ist, die Unabhängigkeit, das Selbstvertrauen und die Selbstbestimmung der betroffenen Person zu untergraben.

Oft ist es ein schleichender Prozess, bei dem der gewaltausübende Partner durchaus subtil vorgeht, die Dosis Stück für Stück steigert. Erst ist alles okay und häppchenweise kommt immer mehr an Demütigung, an Befehlen, an Gewalt hinzu. In der Regel sind Männer dabei Täter, Frauen und Kinder Opfer.

Häusliche Gewalt findet oft hinter verschlossenen Türen statt, am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Familie. Von den Opfern wird sie aus Angst und Scham verharmlost oder gar verschwiegen, weil ihnen der Täter nahesteht. Von Gewalt betroffene Frauen fühlen sich oft allein gelassen. Neben der Angst vor dem Partner, der Sorge um die Kinder oder über das „Gerede“ der Nachbar/innen, Verwandten, Arbeitskolleg/innen kommt häufig noch das Gefühl von Schuld und Ohnmacht hinzu und nicht selten übernehmen die Frauen die Verantwortung für die Gewalttaten des Partners. Die Hemmschwelle, sich zu trennen oder sich Hilfe zu suchen, ist deshalb enorm groß.

Andauernde häusliche Gewalt zwingt Betroffene zu einem Leben in Angst und Isolation. Frauen in Misshandlungsbeziehungen leben in einem permanenten Alarmzustand, insbesondere, wenn sie mit dem Täter unter einem Dach leben: es gibt keinen Ort, an dem sie „sicher“ sind. Betroffene neigen dazu, ihr Verhalten massiv zu kontrollieren, in dem ständigen Bemühen, den „Partner“ nicht zu verärgern oder anderweitig zu Ausbrüchen beizutragen. Dieser Alarmzustand hat sowohl körperliche als auch seelische Auswirkungen, aber auch Auswirkungen auf die Persönlichkeit der Betroffenen, ihr Gefühlsleben, ihr Selbstbild, ihren Selbstwert und ihre sozialen Kontakte.

Es ist richtig und wichtig, bei häuslicher Gewalt Hilfe zu suchen!

So bietet im Landkreis Mittelsachsen das Frauenschutzhaus Freiberg misshandelten Frauen und deren Kindern eine vorübergehende Unterkunft mit beratender und begleitender Unterstützung entsprechend der individuellen Lebenslage und die Chance, die Krisensituation zu überwinden sowie neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Ziel ist es, den Frauen und ihren Kindern nicht nur kurzfristig Schutz sowie eine Unterkunft zu bieten, sondern ihnen auf Dauer eine gewaltfreie und selbstbestimmte Lebensperspektive zu eröffnen.

Telefon: 03731-22561 (24 h täglich)

Ebenso können Betroffene folgende Beratungsmöglichkeiten nutzen:

Polizei:                                                                              110                                         
Interventions- und Koordinierungsstelle:    0371-9185354
Opferhilfe Sachsen:                                        0371-4331698


Veranstaltungshinweis:

Die diesjährige Sächsischen Frauenwoche vom 16. bis 26. November 2018 steht unter dem Motto: “Häusliche Gewalt und sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen“. Dazu finden verschiedene Aktionen sachsenweit statt. Auch der Landkreis Mittelsachsen und die Stadt Freiberg beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen:

17.11. 2018 „Schritte für ein gewaltfreies Leben“
Start 10.00 Uhr am Kinopolis zum Rathaus Freiberg und zurück
Wir wollen gemeinsam Kerzen für die Opfer häuslicher und sexualisierter Gewalt anzünden, auch für diejenigen, die sich noch keine Hilfe suchen konnten.

22.11.2018 „Niemand Anderes“ - Frauen sprechen über sexualisierte Gewalt
Filmvorführung vom Medienprojekt Wuppertal - 19:00 Uhr Kinopolis Freiberg

Alle Veranstaltungen finden Sie unter: www.landesfrauenrat-sachsen.de/saechsische-frauenwoche-2018

eingestellt am 06.11.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der Sächsischen Energieagentur - SAENA GmbH

Attraktive Zuschüsse für Heizungsmodernisierung -
Sächsische Energieagentur informiert und berät.


Dresden, 04.10.2018. Mit Beginn der kühleren Jahreszeit rückt das Thema Heizung in den Fokus. Ist Ihre Heizungsanlage betriebsbereit und läuft optimal? Oder gehören Sie zu den Eigentümern, deren Anlage ausgetauscht oder dringend modernisiert werden müsste? Die Prüfung durch einen qualifizierten Fachbetrieb kann Klarheit bringen. Zusätzliche unabhängige Beratung zu möglichen Heizsystemen, Optimierungsmöglichkeiten,
Nutzung erneuerbarer Energien und aktuellen Förderprogrammen bekommen Sie kostenfrei bei der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder per Telefon 0351 49103179.

Fördermöglichkeiten für neue Heizungsanlagen oder Optimierungen
Hausbesitzer erhalten finanzielle Zuschüsse für die Erneuerung oder Optimierung einer alten Heizungsanlage.
Als Erneuerung der Heizungsanlage gilt dabei der erstmalige Einbau einer Brennwertheizung oder einer Kombination aus Brennwerttechnik und erneuerbaren Energien. Für die verbesserte Anlageneffizienz bietet z. B. die KfW-Bank im „Heizungspaket“ einen Zuschuss von 15 Prozent auf die gesamten Investitionskosten oder ein sehr zinsgünstiges Darlehen an. Heizungsanlagen, die ausschließlich auf Basis erneuerbarer Energien arbeiten, werden über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit Zuschüssen bis 4.500 € gefördert. Soll die bestehende Heizungsanlage "nur" optimiert werden, z. B. durch eine nachträgliche Wärmedämmung von ungedämmten Rohrleitungen oder die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs, werden 10 Prozent der anfallenden Kosten von der KfW bezuschusst. Das BAFA fördert mit 30 Prozent den Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen im Zusammenhang mit
einem hydraulischen Abgleich.

Die Experten der Sächsischen Energieagentur beraten individuell, kostenfrei und herstellerneutral, welche innovativen Heizungssysteme oder aktuellen Förderbausteine für Ratsuchende in Frage kommen könnten.
Die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH ist ein vom Freistaat Sachsen und der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – SAB gegründetes unabhängiges Kompetenz- und Beratungszentrum. SAENA informiert
und berät kostenfrei sächsische Unternehmen, Kommunen und private Haushalte rund um die Themen Energie, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien.

Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden
Telefon: 0351 4910-3179
Telefax: 0351 4910-3155
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.saena.de

eingestellt am 11.10.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
Ref. Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung

Karriereportal Mittelsachsen Amtsblätter

eingestellt am 06.09.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
Ref. Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung

Pilot-Projekt „kleine Baumeister“ ein voller Erfolg – Fortsetzung kann folgen

Foto1 PM10 RückblickMittelsachsen: Die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen brachte Grundschülern im April die regionaltypische Baukultur mit einer Pilot-Projektreihe nah. Für alle Beteiligten waren die vier Projekttage an verschiedenen Grundschulen ein voller Erfolg. Dabei wurden mehr als 70 Zweit- und Drittklässler als „kleine mittelsächsische Baumeister“ ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Mittelsachsen und den LEADER-Managements initiierte die Nestbau-Zentrale das Projekt „kleine Baumeister“ für Grundschulen in Mittelsachsen. Ziel ist es, schon den jungen Landkreisbewohnern Wissen zur regionaltypischen Bauweise und Entstehung dörflicher Strukturen sowie traditionellem Handwerk zu vermitteln.

In vier Grundschulen in Marbach, Eppendorf, Seifersbach und Großweitzschen fand vom 11. bis 25. April jeweils ein erlebnis- und lehrreicher Projekttag mit Schülern der zweiten und dritten Klasse statt. Fachlich unterstützt wurde die Nestbau-Zentrale durch Architekt Norbert Dittrich aus Oederan. „Für mich war es spannend, so ein neuartiges Projekt zu entwickeln und zu begleiten. Die Arbeit mit den Kindern hat mir viel Spaß gemacht und zu einer freudigen Abwechslung im Arbeitsalltag beigetragen“, resümiert der erfahrene Architekt die Zusammenarbeit mit den Schulen und der Nestbau-Zentrale.

Schon vor dem jeweiligen Projekttag wurden die Schüler mit Sammelboxen für „kleine Baumeister“ ausgestattet und konnten Naturmaterialien sammeln. Alle Boxen waren zu den Projekttagen gut gefüllt und es zeigte sich, wie vielseitig Material beim Bauen verwendet werden kann. Nestbau-Koordinatorin Josefine Tzschoppe stimmte die Kinder zu Beginn des jeweiligen Projekttages ein. „Im ersten Teil konnten die Kinder zunächst erfahren, wie ein Dorf entsteht und wie traditionelle Häuser und Höfe gebaut werden. Anschließend stellten die Schüler echte Lehmziegel im Kleinformat her“, fasst Tzschoppe den Vormittag zusammen. „Die Ziegel sowie ein detailliertes Modell eines Dreiseithofes zum Auf- und Abbauen verbleiben in den jeweiligen Schulen und können auch zukünftig für den Unterricht genutzt werden. So wirkt unser Projekttag nicht nur langfristig, sondern auch nachhaltig.“

Nach dem Mittagsessen besuchten die Kinder ortsansässige Handwerker, natürlich ausgestattet mit schützenden gelben Bauhelmen für kleine „Nestbauer“. Beim Dorfrundgang vor bzw. nach dem Besuch der Handwerker schauten sich alle Schüler wissbegierig im Ort um und konnten das Gelernte auch gleich praktisch anwenden. Begriffe wie Fledermausgaube oder Satteldach sind für die Kinder nun keine Fremdwörter mehr. Außerdem erhielten die Kinder einen Einblick in typische Handwerkstätigkeiten von Tischlern, Dachdeckern und Zimmermännern und durften selbst aktiv werden. So entstanden unter anderem Wegweiser, Schieferherzen und kleine Insektenhotels. Die fleißigen Baumeister wurden am Ende des Tages mit einem kleinen Geschenk und einem Baumeister-Diplom von der Nestbau-Zentrale belohnt.

Zur Nachhaltigkeit des Projekts trägt auch bei, dass es im kommenden Jahr fortgesetzt werden soll. Interessierte Grundschulen des Landkreises können sich dafür mit der Nestbau-Zentrale in Verbindung setzen. „Wir würden uns freuen, wenn wir auch im nächsten Jahr wieder mit kleinen Baumeistern lernen können, wie in Mittelsachsen gebaut wurde und gebaut wird. Vorher bereiten wir jedoch noch unsere Veranstaltungsreihe zum „ländlichen Bauen“ im Spätsommer oder Herbst vor. Für alle Nestbauer in Mittelsachsen, die gerade eine Immobilie sanieren oder noch nach passenden Anreizen zum Bauen suchen“, blickt Projektleiterin Anja Helbig optimistisch voraus. Alle Infos zur Nestbau-Zentrale gibt es im Internet unter www.nestbau-mittelsachsen.de.

Die Nestbau-Zentrale ist ein Modellprojekt des Landkreises Mittelsachsen im Rahmen des Bundeswettbewerbs Land(auf)Schwung und über folgenden Kontakt erreichbar:

Rosa-Luxemburg-Straße 1, 04720 Döbeln
Telefon: 03431 / 70 571 58
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos & Text: Nestbau-Zentrale Mittelsachsen

eingestellt am 22.05.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung der EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH

Gift im Müll treibt die Entsorgungskosten in die Höhe und gefährdet die Gesundheit
Energiesparlampen und Co. gehören zur Schadstoffsammlung

Alle Haushaltsabfälle aus den schwarzen Tonnen des Landkreises Mittelsachsen landen in der Restabfallbehandlungsanlage Chemnitz. Dort wird der Restabfall getrocknet, zerkleinert, gesiebt und sortiert.

Holz, Schrott und feste Bestandteile wie Steine und Glas werden aussortiert und verwertet. Der Rest wird als Ersatzbrennstoff verbrannt. Energetisch genutzt, sagt der Abfallwirtschaftler fachmännisch.

Das ist alles kein Problem. Denn in Deutschland werden Grenzwerte und die Reinhaltung der Luft streng überwacht. Probleme gibt es, wenn giftige Stoffe im Restmüll landen, die dort nichts zu suchen haben. Sie stecken in kleineren Elektrogeräten, Schaltern, Batterien, Energiesparlampen und Quecksilber-Fieberthermometern.

Alarm wurde Ende Januar 2018 bei der Eingangskontrolle einer Verwertungsanlage geschlagen. Der Anteil an giftigem Quecksilber in den Ersatzbrennstoffen aus Chemnitz war zu hoch. Ersatzbrennstoffe mit zu hohen Schwermetallgehalten müssen teuer entsorgt werden. Letzten Endes werden diese Kosten auf die Verursacher übertragen. Kurz die Abfallgebühren könnten steigen. Und das trifft alle.

Gifte in der Mülltonne verschwinden zu lassen, ist unverantwortlich. Die Mitarbeiter an den Fließbändern in der Verwertungsanlage Chemnitz werden nichts ahnend den Quecksilberdämpfen ausgesetzt, wenn Fieberthermometer und Energiesparlampen auf den Fließbändern zerbrechen.

Beides ist unnötig! Giftige Abfälle können kostenlos abgegeben und schadlos entsorgt werden.

  • alte Elektrogeräte auf allen Wertstoffhöfen
  • Arzneimittel, Energiesparlampen, Chemikalien usw. am Schadstoffmobil und im Zwischenlager für Sonderabfall in Freiberg, Schachtweg 6
  • Batterien in jedem Supermarkt oder Baumarkt
  • Energiesparlampen in vielen Baumärkten

Wenn Sie sich unsicher sind, welcher Abfall wohin gehört, fragen Sie die Abfallberater der EKM:

EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH: 03731 2625-41 und 42 oder www.ekm-mittelsachsen.de

eingestellt am 22. Mai 2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen

„Machen Sie mit“
Wo bleibt mein Geld? – Weitere Teilnehmer für die größte freiwillige Haushaltserhebung gesucht

Sie wollten schon immer einmal wissen, wofür genau Sie Ihr Geld ausgeben und wie viel Sie tatsächlich für Lebensmittel, Miete oder Freizeitaktivitäten aufwenden? Oder Sie möchten erfahren, wo noch Einsparpotentiale bestehen und sich nebenbei auch ein kleines Taschengeld verdienen? Dann melden Sie sich jetzt für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 an!

Die Mitarbeit von Haushalten aus allen sozialen Schichten wird benötigt, welche freiwillig im 3. oder 4. Quartal Auskunft über ihre Lebensverhältnisse und Verbrauchsgewohnheiten geben. Teilnehmende Haushalte erhalten eine Geldprämie in Höhe von 80 € sowie am Ende des Erhebungszeitraumes auch einen genauen Überblick über ihr verfügbares Einkommen.

Die EVS ist die größte freiwillige Haushaltserhebung der amtlichen Statistik, die nur alle fünf Jahre stattfindet.
Sie liefert eine zuverlässige Planungsgrundlage für viele Bereiche der Sozial-, Steuer- und Familienpolitik.
Die Ergebnisse der EVS werden vor allem auch als entscheidende Grundlage für die Festlegung des Regelbedarfs für das Arbeitslosengeld II, für die Berechnung des Verbraucherpreisindex und für die Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung verwendet.

Egal, wie viel Sie verdienen oder ausgeben, ob Sie allein oder mit Ihrer Familie zusammen leben, ob Sie jung oder alt sind, ob Sie studieren, einer Arbeit nachgehen, Arbeit suchen oder bereits im Ruhestand sind: Alle können sich an der bundesweiten EVS 2018 beteiligen!

Nur mit Ihrer Mithilfe können aussagekräftige Informationen über die Lebenssituation der privaten Haushalte in Deutschland gewonnen werden. Diese fließen unmittelbar in Entscheidungen der Sozial-, Steuer- und Familienpolitik ein und betreffen damit letztlich das persönliche Leben von uns allen.

Auskünfte zur EVS 2018 und das Teilnahmeformular finden Sie unter www.statistik.sachsen.de/html/18283.htm oder www.evs2018.de. Gern stehen wir Ihnen telefonisch unter der kostenlosen Hotline: 0800 033 25 25
zur Verfügung.

eingestellt am 04.05.2018

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
Regionalmarketing & ländlicher Raum

Vereine stellen zahlreiche Anträge im Land(auf)Schwung-Kleinprojektepool
Fördergesellschaft Regio Döbeln e. V. spricht Antragsstopp für 2018 aus

Anfang November rief die Fördergesellschaft „Regio Döbeln“ e.V. Vereine und andere Institutionen im ländlichen Raum auf, Projekte für eine Förderung über den Kleinprojektepool für das Jahr 2018 einzureichen.

In den darauffolgenden drei Monaten wurden 29 Projektanträge angemeldet.

„Mit dem Kleinprojektepool und seinem vereinfachten Antrags- und Abrechnungsverfahren wollen wir Vereine auf dem Land an die Projektarbeit heranführen. Wir freuen uns, dass dies im vorigen Jahr bei 24 Vorhaben sehr gut geklappt hat.“, sagt Dr. Manfred Graetz, Vorsitzender der Fördergesellschaft Regio Döbeln e.V. „So vielfältig wie unser Landkreis ist, so vielfältig sind die beantragten Projekte. Ob ein Treffpunkt „Guck & Quatsch“, ein Schachspiel für Kinder, das Projekt Blumen statt Beton einer Gartenanlage oder ein Fotowettbewerb – alle Projekte tragen dazu bei, die Gemeinschaft zu fördern.“, führt Graetz weiter aus.

Auf Grund des großen und gewachsenen Interesses von Vereinen an einer Förderung von Kleinprojekte für das Jahr 2018 ist das derzeit zur Verfügung stehende Budget ausgeschöpft. Es ist geplant den Kleinprojektepool in Zukunft wieder aufzulegen.

Die bisherigen Beispiele, die im Rahmen des Kleinprojektepools unterstützt wurden sind unter: www.landaufschwung-mittelsachsen.de/kleinprojekte/beispiele.html zu finden.

eingestellt am 09.02.2018

zurück zum Seitenanfang


Folgende Stellenangebote / Ausbildungsangebote liegen zur Zeit vor:

 

Die Große Kreisstadt Döbeln sucht zum 01.02.2019

einen/eine Vollzugsbedienstete(n)

zur Verstärkung im Ordnungsamt.

Die Aufgaben im Wesentlichen:

  • Überwachung des ruhenden Verkehrs, insbesondere das Ermitteln von Verkehrsverstößen nach der StVO im gesamten Stadtgebiet und den Ortsteilen
  • Überwachung und Durchsetzung der kommunalen Polizeiverordnung und anderer Satzungen
  • Durchführung von Ermittlungen sowie Überwachung des Marktwesens

Wir erwarten:

  • eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r oder eine vergleichbare Ausbildung, Kenntnisse und/oder Erfahrungen in der kommunalen Verwaltung sind wünschenswert
  • gründliche Kenntnisse sowie Erfahrungen im Verwaltungsverfahrensrecht, Ordnungsrecht und Straßenverkehrsrecht
  • Außendiensttauglichkeit (mehrstündige Fußstreifen)
  • sicherer Umgang mit den gängigen Office-Programmen (Word, Excel)
  • sicheres und freundliches Auftreten
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten
  • Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Loyalität und Diskretion, Selbstständigkeit und die Bereitschaft zur regelmäßigen Fortbildung
  • der Führerschein Klasse B sind Voraussetzung für diese Tätigkeit

Wir bieten:

  • eine verantwortungsvolle, interessante und vielseitige Aufgabe
  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen einer Dienstvereinbarung bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von
    30 Stunden
  • Einstellung erfolgt befristet für 2 Jahre
  • eine Eingruppierung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) in die Entgeltgruppe 5

Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (insbesondere Lebenslauf, lückenloser Tätigkeitsnachweis, Zeugnisse der Berufs- bzw. Studienabschlüsse, Dienst- und Arbeitszeugnisse, Referenzen) senden Sie bitte
bis zum 04.01.2019 an die:

Stadtverwaltung Döbeln
Haupt- und Personalamt
Obermarkt 1
04720 Döbeln

oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Oberbürgermeister

- zurück zum Seitenanfang

Die Große Kreisstadt Döbeln schreibt zum 01.09.2019 einen Ausbildungsplatz für die Stelle einer/eines

Verwaltungsfachangestellten
Fachrichtung Landes- bzw. Kommunalverwaltung

aus.

Die Ausbildungsdauer umfasst 3 Jahre. Der praktische Teil findet in der Stadtverwaltung Döbeln statt, der theoretische Teil im Beruflichen Schulzentrum 2 in Chemnitz.

Die praktische Ausbildung ist darauf gerichtet, Fertigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die für die Erledigung laufender Verwaltungsarbeiten notwendig sind. Sie werden hierbei auch mit den zu beachtenden Rechts- und Verwaltungsvorschriften bekannt gemacht sowie mit deren Anwendungen und den Schriftwechseln. Sinn, Zweck
und Zusammenhang der einzelnen Arbeitsabläufe werden erläutert.

Die Tätigkeiten der Verwaltungsfachangestellten in der Praxis sind breit gefächert, z. B.:

  • bürger- und kundenorientiertes Arbeiten nach den Gesichtspunkten der Wirtschaftlichkeit
  • Beschaffung und Bewirtschaftung von Material und langlebiger Wirtschaftsgüter nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten
  • das Planen und Organisieren von Arbeitsprozessen
  • das Bearbeiten von Vorgängen mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationssysteme
  • das Erheben, Verarbeiten und Auswerten von Daten, das Ermitteln von Sachverhalten und Anwenden von Rechtsvorschriften
  • das Bearbeiten von Personalangelegenheiten und Berechnen von Entgelten
  • das Mitwirken bei der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen und Bearbeiten von Zahlungsvorgängen
  • das Übernehmen von Aufgaben im betrieblichen Rechnungswesen u. v. m.

Wir erwarten:

  • einen erfolgreichen Realschulabschluss (Notendurchschnitt von 2,0 ist angebracht)
  • Engagement, Einsatzfreude und Kreativität, schnelle Auffassungsgabe
  • logisches und strukturierendes Denkvermögen, Konzentrationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen
  • Gute PC-Kenntnisse sind von Vorteil.

Die Einstellung erfolgt nach TVAöD.

Hinweis für Behinderte:
Behinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Physische Belastbarkeit, gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit sind Voraussetzung.

Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 31.01.2019 an die:

Stadtverwaltung Döbeln
Haupt- und Personalamt
Obermarkt 1
04720 Döbeln

- zurück zum Seitenanfang

Die Große Kreisstadt Döbeln schreibt einen Ausbildungsplatz für die Stelle einer/eines

Straßenwärterin/Straßenwärters

aus. Der Ausbildungsbeginn ist für den 01. September 2019 vorgesehen.

Die 3-jährige duale Ausbildung erfolgt in Kooperation mit der Döbelner Partnerstadt Heidenheim. Die praktische Ausbildung erfolgt in der Stadtverwaltung Heidenheim, im Baubetriebsamt, der theoretische Teil der Ausbildung erfolgt an der Technischen Schule Aalen.

Inhalte der Ausbildung:

  • Planung von Arbeitsabläufen, Kontrolle und Beurteilung der Arbeitsergebnisse und Anwendung qualitätssichernder Maßnahmen
  • Maßnahmen des betriebswirtschaftlichen Handelns
  • Absicherung von Unfallstellen mit den notwendigen Verkehrszeichen und Absperreinrichtungen
  • Einrichtung, Sicherung und Beräumung von Arbeitsstellen
  • Erstellung und Anwendung technischer Unterlagen, Durchführung von Messungen
  • Handhabung und Wartung von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und technischen Einrichtungen
  • Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen im Tiefbau an Straßen und Straßennebenanlagen
  • Abschluss des Führerscheins Klasse CE
  • Bedienen von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen der Führerscheinklasse CE im öffentlichen Straßenverkehr
  • Anlegen und Pflege von Grünflächen
  • Anbringung und Instandhaltung von Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen
  • Durchführung von Maßnahmen des Winterdienstes, Auswahl und Aufbringung von Streugut

Wir erwarten:

  • Hauptschulabschluss mit guten bis sehr guten Noten bzw. Realschulabschluss
  • Führerscheinklasse B
  • Engagement, Einsatzfreude und Kreativität
  • höfliches und korrektes Verhalten, Teamfähigkeit

Die Einstellung erfolgt nach TVAöD.

Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 31.01.2019 an die:

Stadtverwaltung Döbeln
Haupt- und Personalamt
Obermarkt 1
04720 Döbeln

- zurück zum Seitenanfang

Die Große Kreisstadt Döbeln schreibt zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als

Staatlich anerkannte/n Erzieher/in

aus.

Die Schwerpunkte dieser Tätigkeit:

  • Bildung, Erziehung und Betreuung einer Gruppe von Mädchen und Jungen im
    Kinderkrippen- ,Kindergarten- oder Hortbereich
  • Planung, Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung gezielter pädagogischer Angebote
  • Zusammenarbeit mit den Familien
  • Anleitung von Zweitkräften und Praktikanten

Das bringen Sie mit:

  • abgeschlossene Berufsausbildung als Staatlich anerkannte/n Erzieher/in
  • Erfahrungen in der Bildung, Erziehung und Betreuung von 0 - 10-jährigen Kindern
  • Erfahrungen im selbstständigen Führen einer altersgemischten Kindergruppe
  • sicheres, freundliches Auftreten mit Durchsetzungsvermögen
  • konzeptionelles, selbstständiges Arbeiten nach dem Situationsansatz, innovativ
  • Entscheidungsfreudigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • kindgemäße Kommunikationsfähigkeit und Kontaktfähigkeit

Das bieten wir Ihnen:

  • eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • die Möglichkeit, zusammen im Team die Rahmenkonzeption ideenreich und an den
    Bedürfnissen der Kinder und deren Familien orientiert, zu entwickeln und umzusetzen
  • umfassende Unterstützung durch qualifizierte Fachberatung

Die Vergütung erfolgt nach TVöD EG S8a mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 33 Std./Woche.
Die Einstellung ist vorerst für 2 Jahre befristet vorgesehen.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse für diese Aufgabe wecken können? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:

Stadtverwaltung Döbeln                        oder per Mail an:
Haupt- und Personalamt                       Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Obermarkt 1
04720 Döbeln

 

Der Oberbürgermeister

- zurück zum Seitenanfang

18. Dezember 2018

Verkehrseinschränkungen

Durch Baustellen und Veranstaltungen in Döbeln kann es zu Verkehrseinschränkungen kommen.
Wir wollen Ihnen mit dieser Übersicht helfen sich darauf einzustellen.

    

Sperrung der Walter-Eckhard-Straße

Seit dem 24. September 2018 müssen Verkehrsteilnehmer auf der Walter-Eckhard-Straße in Döbeln mit Einschränkungen rechnen. Der Abschnitt zwischen Straße Am Roten Kreuz und Erich-Kästner-Straße ist auf einer Länge von etwa 180 Metern voll gesperrt. Auch die Kreuzung Walter-Eckhard-Straße/ Am Roten Kreuz ist von der Vollsperrung betroffen. Grund sind Straßenbauarbeiten in dem Bereich. In einer Gemeinschaftsmaßnahme von Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschafts GmbH, Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal und Stadt Döbeln werden Trinkwasserleitungen und Abwasserleitungen ausgewechselt sowie die Straße saniert.

   

Brücke Straße des Friedens gesperrt

Seit dem 25. Juni 2018 ist die Brücke Straße des Friedens in Döbeln voll gesperrt. Die Sperrung gilt für Fahrzeuge und Fußgänger.

Im Zuge der Hochwasserschutzarbeiten ist der Abriss der bisherigen Brücke und der Neubau einer neuen, größeren Brücke notwendig. Bis Ende 2019 soll die neue Brücke fertiggestellt sein.

Da über die Brücke Straße des Friedens eine Hauptverkehrstrasse der Stadt verläuft werden natürlich auch entsprechende Umleitungen ausgewiesen.

In Richtung Osten wird der Verkehr über die Niederbrücke, Zwingerstraße, Kleine Kirchgasse zur Oberbrücke geführt.

In Richtungen Westen verläuft die Umleitungsstrecke von der Oberbrücke in Richtung Schillerstraße über die Ritterstraße, Rosa-Luxemburgstraße, Bahnhofstraße zur Volkshauskreuzung. Dann weiter über die Burgstraße, Wettinplatz, Bahnhofstraße, Franz-Mehring-Straße zum Körnerplatz und zur Schillerstraße.

Lkw, die aus Osten Richtung Innenstadt wollen, werden bereits am Kreisverkehr Oberbrücke zur Leipziger Straße geführt. In die Ritterstraße dürfen aus Richtung Oberbrücke nur Liefer-Lkw einfahren.

  

 B 175 in Döbeln-Ost

In Döbeln-Ost arbeitet das Landesamt für Straßenbau und Verkehr an der Umverlegung der B 175. Dies ist auch mit Einschränkungen im Fahrzeugverkehr verbunden. Seit dem 05.März 2018 wird der Verkehr auf der B175 auf Höhe ATU mittels einer Ampel geregelt. Im März 2018 begannen die Arbeiten zwischen Kreisverkehr Abzweig Zschackwitz und dem Chausseehaus (Abzweig Zschäschütz). Der Abschnitt ist voll gesperrt. Der Verkehr wird in beiden Richtungen durch das Gewerbegebiet umgeleitet.

 

 

 zurück zum Seitenanfang

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok