03. Juli 2020

Döbeln erhält Fördermittel für Straßenbau in Keuern

Ab Herbst 2020 kann in Keuerns Straßen gebaut werden. Darüber informierte Döbelns Oberbürgermeister Sven Liebhauser am Donnerstag den Hauptausschuss.

Bereits seit Jahren bemüht sich die Stadt intensiv um die notwendigen Fördermittel für den Döbelner Ortsteil, die nun vom Freistaat bewilligt wurden.

In einer Gemeinschaftsmaßnahme von Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal, Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft und Stadt Döbeln sollen in der Blücherstraße und angrenzenden Straßenzügen Mischwasserleitungen und Trinkwasserleitungen erneuert und die Straße grundhaft ausgebaut werden.

Der Part der Stadt ist dabei der Straßen- und der Gehwegbau. Dafür wurden jetzt zirka 517.000 Euro vom Freistaat bewilligt, die Gesamtkosten liegen bei etwa 726.000 Euro. Den Differenzbetrag trägt die Stadt.

Wasser- und Abwasserleitungen in Keuern sind dringend sanierungsbedürftig. Abwasserzweckverband und Wasserwirtschaft wollten investieren. Das wollte auch die Stadt, konnte aber ohne Fördermittel nicht mitziehen. Im ungünstigsten Fall wären nur die Leitungen verlegt und die Straße anschließend wieder verschlossen worden.
Ein Vorgehen, das unbedingt vermieden werden sollte. Nun kann komplett gebaut werden.

Im November soll mit den Leitungsverlegungen begonnen werden, anschließend ist der Straßenbau dran. Insgesamt sollen alle Arbeiten bis Ende 2021 abgeschlossen werden.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok