07. Oktober 2020

JahnatalradwegRadwege entlang der Jahna werden asphaltiert

Zwei Abschnitte des Jahnatalradweges auf dem Gebiet der Stadt Döbeln werden in den nächsten Wochen ausgebaut und asphaltiert. Die Arbeiten begannen am 28. September. Dabei handelt es sich um ein 837 Meter langes Teilstück zwischen den beiden Ortsteilen Simselwitz und Mochau sowie ein 771 Meter langen Abschnitt zwischen Mochau und der Gemarkung Tölzig.

Die Gemarkung Tölzig befindet sich nördlich des Döbelner Ortsteiles Präbschütz.

Die Wege werden auf 2,50 Meter bzw. bei landwirtschaftlicher Nutzung auf 3,50 Meter Breite ausgebaut.

Ausgeführt werden die Arbeiten durch das Unternehmen Wolff & Müller Tief- und Straßenbau GmbH & Co.KG Dresden.

Bis Ende November 2020 sollen sie beendet sein.

In der Radverkehrskonzeption des Freistaates Sachsen ist der Jahnatalradweg als Regionale Hauptradroute II-06 gelistet. Die Abschnitte Simselwitz-Mochau und Mochau-Tölzig weisen bisher nicht die Ausbaustandards auf, die für Fernradwege festgelegt sind. Neben Wiesenabschnitten sind hauptsächlich Schotterbefestigungen auf diesen Abschnitten anzutreffen. Teilweise verlaufen die Wege über Feldwege und haben landwirtschaftliche Nutzung.

In Präbschütz befindet sich das Quellgebiet der Jahna. Auf ihrem Weg bis zur Mündung in die Elbe in Riesa legt sie etwa 33 Kilometer zurück.

Der Jahnatalradweg verläuft auf zumeist ruhigen, idyllischen Wegen durch die Gemeinden Döbeln, Zschaitz-Ottewig, Ostrau, Hof, Stauchitz, Seerhausen und Riesa. 

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok