21. Mai 2021

2021 05 21 Brücke Schillerstraße Freigabe 42Verkehrsfreigabe für die Brücke Schillerstraße

Der Verkehr rollt seit dem 21. Mai 2021 über die neue Döbelner Brücke Schillerstraße. 
Am Freitagvormittag schnitt Oberbürgermeister Sven Liebhauser gemeinsam mit Rocco Werner, 2.Stellvertreter des OBM und Bauamtsleiter Erik Brendler das obligatorische Band durch.

Coronabedingt fand der offizielle Termin nur im kleinen Rahmen statt.

In seiner Rede verwies Oberbürgermeister Liebhauser darauf, dass nun ein Projekt vollzogen wurde, mit dem sich schon Generationen von Döbelnern beschäftigt haben. 
Bereits in der Gründerzeit Mitte des 19. Jahrhunderts war in dem Bereich eine Brücke geplant. In den nachfolgenden Jahrzehnten, auch zu DDR-Zeiten, beschäftigte man sich immer wieder mit dem Thema. Eine Umsetzung kam allerdings nicht zu Stande.

Die neue Brücke fügt sich gut in das natürliche Tal der Freiberger Mulde ein.
Getragen wird sie von drei Pfeilern, von denen keiner im unmittelbaren Flussquerschnitt steht. Das Bauwerk wurde natürlich mit dem Hochwasserschutzkonzept und den zuständigen Stellen der Landestalsperrenverwaltung abgestimmt.

Bisher ist die Oberbrücke das Nadelöhr im innerstädtischen Verkehr Döbelns.
Alle Fahrzeuge, die von West nach Ost oder umgekehrt rollen, müssen hier rüber.

Künftig wird der Verkehr auf mehrere Strecken verteilt. Gemeinsam sollen beide Brücken gleichrangig den innerstädtischen Erschließungsverkehr aufnehmen.

Die neue Brücke ist ein erheblicher Sicherheitsgewinn für die Stadt. Das für Döbeln und die gesamte Region äußerst wichtige Klinikum wird deutlich besser erreichbar sein.

Auch in Ausnahmesituationen, bei Hochwasser, Unfällen oder Havarien, falls die Oberbrücke blockiert ist, steht dann eine zweite West-Ost-Verbindung für Einsatzkräfte zur Verfügung.

Auf der westlichen Seite ist die Brücke über die Schillerstraße an das leistungsfähige innerstädtische Straßennetz angebunden. Auf der östlichen Seite fließt der Verkehr auf einer abbiegenden Hauptstraße über die Sörmitzer Straße zur Dresdner Straße. Natürlich wird auch ein Abbiegen Richtung Klinikum bzw. Sörmitz möglich sein.

Perspektivisch soll die Kreuzung Oschatzer Straße, St.-Georgen-Straße/Wappenhenschstraße neugestaltet werden, von dort könnte dann auch der Verkehr effektiver zur Brücke Schillerstraße fließen. Dazu sind aber noch Abstimmungen mit dem LASuV notwendig.

Oberbürgermeister Liebhauser dankte allen, die daran beteiligt waren, dass die Brücke für den Verkehr freigeben werden kann: „Wir alle wissen, die Realisierung des Projektes war nicht immer einfach. Für ihr Verständnis danke ich allen, die mit den Widrigkeiten auskommen mussten, die eine solche Baustelle mit sich bringt. Nun bleibt mir noch denjenigen, die auf dieser Brücke unterwegs sein werden, eine unfallfreie Fahrt zu wünschen.“

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok