29. Juli 2022

Wohngeldstelle: Energiekostenzuschuss bereits ab Anfang September

Wohngeldempfänger in der Stadt Döbeln können bereits ab Anfang September mit der Auszahlung des Energiekostenzuschusses rechnen. Der einmalige Zuschuss, der sich auf die Energiekostensteigerung des vergangenen Winters bezieht, soll Menschen mit nur geringem Einkommen entlasten.

Wer hat Anspruch auf den Energiekostenzuschuss?

Anspruchsberechtigt sind Personen, die in der Zeit von Oktober 2021 bis März 2022 für mindestens einen Monat Wohngeld erhalten haben. Auch, wenn sie inzwischen kein Wohngeld mehr bekommen.

Keinen Anspruch auf den Zuschuss haben Personen, die erst ab April 2022 Wohngeld empfangen.

Muss der Zuschuss beantragt werden?

Nein. Die Zahlung des Zuschusses wird automatisch durch die Wohngeldbehörden des Freistaates Sachsen innerhalb des Wohngeldverfahrens veranlasst.

Andreas Schön, Leiter der Wohngeldstelle im Döbelner Rathaus, empfiehlt den Anspruchsberechtigten jedoch, die Aktualität der bei der Wohngeldstelle hinterlegten Kontoverbindung zu überprüfen.

Auch Anspruchsberechtigte, die ihr Wohngeld an den Vermieter auszahlen lassen, sind gefragt. Sie sollten der Wohngeldstelle ihre aktuelle Kontoverbindung mitteilen, denn der Energiekostenzuschuss wird nicht an Vermieter ausgezahlt, sondern nur an den Mieter selbst.

Wie hoch ist der Zuschuss?

1-Personen-Haushalt = 270,00 Euro

2-Personen-Haushalt = 350,00 Euro

Jede weitere Person, die zum Haushalt gehört = 70,00 Euro

Die Berechnung des Heizkostenzuschusses ist ein paralleles Verfahren. Eine Verrechnung mit dem Wohngeld findet nicht statt.

Warum wird der Heizkostenzuschuss erst jetzt gezahlt?

Energiekosten sind Betriebskosten. Die Betriebskostenabrechnung wird den meisten Mietern erst bis zu 12 Monate nach Abschluss des Haushaltsjahres zugestellt. Vor diesem Hintergrund hat sich die Bundesregierung als Auszahlungszeitraum für den Energiekostenzuschuss auf September bis Dezember 2022 geeinigt.

Wie viele Wohngeld-Empfänger gibt es in Döbeln?

Nach Angaben von Andreas Schön erhalten pro Monat rund 350 Haushalte pro Monat in Döbeln Wohngeld. Das entspricht in etwa 2,6 Prozent der Haushalte. Für diese wird der Heizkostenzuschuss automatisch berechnet. Schön geht von etwa 50 weiteren Haushalten aus, bei denen nachermittelt werden muss, weil zum Beispiel die Kontonummer des Empfängers fehlt oder falsch ist. „Knapp 80 Prozent der Wohngeld-Empfänger werden ihren Heizkostenzuschuss bis Ende September erhalten. Bis Ende Dezember muss der Zuschuss ausgezahlt worden sein“, informiert der Sachgebietsleiter.

Bei knapp der Hälfte der Wohngeld-Empfänger handelt es sich um Rentner. Die übrigen 50 Prozent sind Geringverdiener oder Empfänger von Arbeitslosengeld (ALG) I.

Wer kann Wohngeld beantragen?

Wohngeld erhalten all diejenigen, die aufgrund ihres geringen Einkommens die Kosten für eine angemessene Wohnung nicht zahlen können und die nicht bereits andere Sozialleistungen empfangen. Neben Mietern, Untermietern, Nutzungsberechtigten von Wohnraum sowie Bewohnern einer Wohnung im selbstgenutzten Mehrfamilienhaus, die einen Mietzuschuss bekommen können, können auch Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung Unterstützung in Form eines Lastenzuschusses beantragen.

Wie kann das Wohngeld beantragt werden?

Um Wohngeld zu erhalten, muss ein Wohngeldantrag gestellt werden. Die entsprechenden Formulare sind auf der Internetseite der Stadt Döbeln erhältlich.

Seit 1. Mai 2022 ist auch ein Online-Antrag auf Wohngeld möglich. Das entsprechende Formular ist auf https://www.Amt24.sachsen.de zu finden. „Derzeit kann nur der Erstantrag online gestellt werden“, informiert Andreas Schön. Bis Jahresende soll auch das Ausfüllen von Änderungs- sowie Wiederholungsanträgen möglich sein.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf:
https://www.doebeln.de/index.php/wohnen/97-leben-in-doebeln/110-wohngeld

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok