Stadtmuseum/Kleine Galerie

Wir haben wieder für Sie geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch!

Zur Zeit besteht noch auf Grund der Corona-Schutzmaßnahmen eine Zutrittsbeschränkung. Es dürfen sich zeitgleich maximal jeweils 6 Personen im Rathausturm und in der Kleinen Galerie aufhalten und es besteht Maskenpflicht.

Öffnungszeiten

Ausstellungen

       

 "Denkzeit"
 Projekt der Künstlerin
 Olga Scheck

       
         

 "Einblicke"
 Sammlung Erzgebirgische
 Landschaftskunst

 

 Sonderausstellung
 „Otto Rost – ein Döbelner 
 Bildhauer“
 1887 - 1970

 

 "ALTER!?"
 Eine Mit-Mach-Ausstellung 
 für ALLE

         

  Jetzt und Hier
 ... unsere ZeitenWende als 
 KunstBetrachtung von ossada
 Materialbilder, Fotos 
 und Plastiken

 

 Thomas Ranft 
 Malerei und Grafik

 

 Ausstellungschronik 

Veranstaltungen

 

 

 

 

 Dienstag, 22. September 2020
 17.00 Uhr
 Finissage zur Ausstellung 
 "Denkzeit"

 

Sonnabend, 17. Oktober 2020
 16.00 Uhr
 Lesung & 
 Ringelnatz-Gedichtfilme

   

18. August 2020 - 18. September 2020

Rathausaufgang

Ausstellung "Denkzeit"

Mit Unterstützung der Kleinen Galerie Döbeln präsentiert die Döbelner Künstlerin Olga Scheck Ergebnisse eines Projektes, dass durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert wird.

Innerhalb des Projektes hatte Olga Scheck aufgerufen, sich kreativ zu beteiligen. Unter ihrer Anleitung entstanden Bilder in Malerei und Zeichnung, die sich mit den aktuellen durch  die Corona-Pandemie bedingten gesellschaftlichen Veränderungen beschäftigen.

10 Zirkelteilnehmer und 6 weitere Laienmaler haben sich an diesem Projekt beteiligt, die Ergebnisse sind im Rathausaufgang zu sehen.

Mit dem Programm „Denkzeit“ fördert die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sächsische Kunst- und Kulturschaffende mit Stipendien. Das Programm will dazu ermutigen, auch in Krisenzeiten an der künstlerischen bzw. kulturellen Praxis festzuhalten und individuelle Handlungsansätze zu entwickeln. 

Ausstellung Denkzeit Foto Harry Heidl 
   

15. Juli 2020 - 30. Oktober 2020

Kleine Galerie des Stadtmuseums

"Einblicke"
Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst

Wanderausstellung des kul(T)our-Betriebes des Erzgebirgskreises

Mit der Ausstellung „Einblicke“ wird ein repräsentativer Querschnitt aus dem Bestand der Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst (Bergbaumuseum Oelsnitz) vorgestellt.
Die Ausstellung umfasst Holzschnitte, Lithografien, Aquarelle und Zeichnungen von Künstlern wie z. B. Walter Arnold, Werner Franz, Klaus Hirsch, Arthur Kupfer,
Rudolf Manuwald, Friedrich Näser, Kurt Teubner oder Carl-Heinz Westenburger.

Im Jahr 2003 wurde die Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst als eine neue museale Einrichtung des damaligen Landkreises Annaberg gegründet. Anliegen ist, das künstlerische Erbe der Region zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2013 liegt die Verantwortung der Sammlung beim Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge, einer Einrichtung des kul(T)our-Betriebes des Erzgebirgskreises.

Einblicke A2 entwurf 

 - zurück zum Seitenanfang

 

16. Juni 2020 - 11. September 2020 - verlängert bis 30. Oktober 2020

Neue Sonderausstellung im Stadtmuseum Döbeln

"Otto Rost - ein Döbelner Bildhauer" 
1887 - 1970

anlässlich des 50. Todestages des Döbelner Bildhauers Otto Rost

Die Skulpturen des Bildhauers Otto Rost bestimmen das Döbelner Stadtbild seit vielen Jahrzehnten, besonders an Orten, die der Erholung dienen, wie die Figuren im und vor dem Döbelner Stadtbad, der Lautenspieler im Bürgergarten oder das Relief am heutigen Tanzhaus, dem ehemaligen Central-Kino. Ebenso findet man Reliefs an Wohnhäusern, die Geschichten erzählen und geprägt sind durch die Zeit ihrer Entstehung. 

Auch eine Straße trägt den Namen Otto Rost, sie befindet sich in Döbeln-Keuern, dem Ort an dem er am 16. Juni 1887 als erstes und einziges Kind seiner Eltern geboren wurde.
Nach dem Besuch der Schloßbergschule lernte Otto Rost bei der Döbelner Metallwarenfabrik Bühnert den Beruf als Gürtler und Zieseleur und begann nach dem Militärdienst ein Studium an der Kunstgewerbeschule in Dresden. 1920 wurde er Meisterschüler von Prof. Wrba an der Akademie der Bildenden Künste in Dresden, als dessen Nachfolger er 18 Jahre später eine Professur erhielt und damit die Leitung eines Meisterateliers. 

Seit 1923 hat Otto Rost in Dresden als freischaffender Bildhauer gearbeitet und gelebt, hat sich mit seinen Werken an vielen Ausstellungen und Wettbewerben beteiligt und 1936 den Kunstpreis der Olympiade in Berlin erhalten. 
Nach 1945 schuf Otto Rost große Ehrenmale der sowjetischen Armee unter anderem in Dresden, Freiberg und Schwedt und auch in Döbeln wurde 1949 auf dem ehemaligen sowjetischen Ehrenfriedhof auf dem Käthe-Kollwitz-Platz, dem heutigen Wettinplatz, ein Ehrenmal von Prof. Otto Rost errichtet. 
Eines seiner bedeutendsten Werke im Bereich der Reliefarbeit entstand 1951, das großformatige „Totentanz-Relief“ in der Friedhofskirche des kleinen Ortes Mauersberg im Erzgebirge ist noch heute Anziehungspunkt für Wanderer und Touristen.

Im Jahr 1959 kehrte Otto Rost mit seiner Frau Klara Martha, von ihm Cläre genannt, in seine Heimatstadt Döbeln zurück und arbeitete hier in einem Atelier unter dem Dach des Rathauses. 

Die Ausstellung im Stadtmuseum Döbeln  beleuchtet in zwei Teilen das Wirken von Otto Rost in seiner Geburts- und Heimatstadt Döbeln. Neben Entwürfen und Exponaten aus der städtischen Sammlung, die im Döbelner Atelier im 3. Obergeschoss des Rathauses entstanden sind, zeigt das Stadtmuseum eine Zusammenfassung aller Werke im öffentlichen Raum und dokumentiert ihre Entstehungsgeschichte.

Plakat Otto Rost Sonderausstellung 2020

 

DSC 6271 

- zurück zum Seitenanfang

 

26. April 2020 - 29. Mai 2020

"ALTER!?"

Eine Mit-Mach-Ausstellung für ALLE

Die Ausstellung wird auf das 2. Quartal 2021 verschoben.

Die Projektausstellung ist eine Gemeinschaftsausstellung von: Sophie Stephan, Medienkünstlerin / Stadtmuseum/Kleine Galerie Döbeln / Caritasverband für das Dekanat Meißen e. V. / 
SAEK mobil, Treibhaus e. V.

 

 - zurück zum Seitenanfang

 

18. Juni 2020 - 11. September 2020 

Jetzt und Hier

... unsere ZeitenWende als KunstBetrachtung von ossada

Materialbilder, Fotos und Plastiken

In Absprache mit dem Künstler Jens Ossada wird die Ausstellung auf das Jahr 2021 verschoben.

Hintergrund dieser Entscheidung sind einerseits die weiterhin bestehenden Einschränkungen für den Besuch von Museen, die eine Planung von ausstellungsbegleitenden Veranstaltungen nicht ermöglichen.

Weiterhin "...hatte die geplante Ausstellung Jetzt und Hier … unsere ZeitenWende als KunstBetrachtung von ossada den Anspruch, nahe dran an den „brandaktuellen“ Themen zu sein. Nun werde auch ich von dieser Pandemie eingeholt, überholt. Die letzten Wochen drehten sich um Unterricht fürs Kind, totalen Einkommensverlust bzw. Berufsverbot, Angst um die Gesundheit der Familie ... - Kann ich da künstlerisch den Anspruch halten, mit meinen Werken nahe dran an den jetzt aktuellen Themen zu sein? Nein! Abstand ist nötig. Vielleicht bis 2021 ..." - so Jens Ossada im Gespräch zur aktuellen Situation.

Um den Künstler und seine Werke zumindest digital kennenzulernen, klicken Sie bitte hier:

https://www.youtube.com/channel/UCumHw2tLOCeJ17rvlRKwRIw

Jens Ossada Rattern3

Jens Ossada TicTacTod

 - zurück zum Seitenanfang

 

01. Oktober 2020 - 20. Dezember 2020

THOMAS RANFT   -   Malerei und Grafik

Ausstellung zum 75. Geburtstag

Konzert zur Ausstellungseröffnung: Günter Baby Sommer, Percussion

Die Ausstellung und das Konzert werden auf das Jahr 2021 verschoben.

 Thomas Ranft

- zurück zum Seitenanfang

 

Dienstag, 22. September 2020
17.00 Uhr

Finissage zur Projekt-Ausstellung "Denkzeit"

Alle Teilnehmer und Gäste sind herzlich eingeladen, in der Druckwerkstatt der Kleinen Galerie unter Anleitung von Olga Scheck Linoldruck auszuprobieren.

 
   

Sonnabend, 17. Oktober 2020
16.00 Uhr

Lesung & Ringelnatz-Gedichtfilme

Lesung mit Sylvia Eggert, Cornelia Eichner, Frank Norten und Norbert Weiß

Im Anschluss werden ausgewählte Filme zur Lyrik von Joachim Ringelnatz gezeigt.

Einlass ab 15.30 Uhr

Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

Um Platzreservierung wird gebeten unter Tel.: 03431 579-138.

plakat a3 doebeln Lyriklesung am 17.10.2020

- zurück zum Seitenanfang

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok