Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Neuigkeiten aus unserer Stadt

Rutsche in Keuern freigegeben

Rutsche in Keuern freigegeben

Rutsche in Keuern freigegeben

Der Spielplatz an der Blücherstraße in Keuern hat seine Attraktion wieder – die Hangrutsche. Am Mittwoch, 7. Juni 2023, ist das Spielgerät freigegeben worden. Kinder der Kita „Bussibär“ aus Döbeln haben die 18 Meter lange und 6,50 Meter hohe Edelstahlkonstruktion eingeweiht.

Für Oberbürgermeister Sven Liebhauser war die Freigabe der Rutsche etwas Besonderes, denn das Bauwerk ist in Döbeln entstanden. „Das Döbelner Unternehmen atlantics GmbH hat die Rutsche hergestellt und den Bau auch mit 5000 Euro finanziell unterstützt“, so das Stadtoberhaupt.

Es ist die erste Rutsche des Unternehmens, die auf Döbelner Flur aufgebaut worden ist. Aber weitere werden folgen: Denn die atlantics GmbH arbeitet auch mit der Karls Tourismus GmbH, Bauherr des Karls Erlebnis-Dorfes Döbeln/Mittelsachsen, zusammen. Karls hat ebenfalls 5000 Euro zur neuen Rutsche in Keuern beigesteuert. „Rund 10.000 Euro hat die Stadt investiert“, sagte der Rathauschef.

Mitarbeiter des Bauhofes haben den Aufbau der Rutsche mitbegleitet und die nötigen Vor- sowie Nacharbeiten geleistet. So wurden am Hang in Handarbeit Fundamente gesetzt sowie im Auslaufbereich der Rutsche Palisaden erneuert und Fallschutzkies eingebracht. „Die Montage der Rutsche war aufgrund der Hanglage eine Herausforderung“, sagte René Clausnitzer, Technischer Leiter bei der atlantics GmbH.

Zeitnah werden auf dem Spielplatz noch eine Doppelschaukel sowie eine Nestschaukel montiert. Die bisherige Sechseckschaukel war in die Jahre gekommen und musste abgebaut werden.

Rutsche Spielplatz Keuern

Kinder der Kita „Bussibär“ aus Döbeln haben die 18 Meter lange und 6,50 Meter hohe Edelstahlkonstruktion eingeweiht. Oberbürgermeister Sven Liebhauser (hinten links) und René Clausnitzer (hinten rechts), Technischer Leiter der atlantics GmbH, gaben die Rutsche offiziell frei. (Foto: Thomas Mettcher)

(eingestellt am 07. Juni 2023)

Wenn Autobahnschilder anfangen zu erzählen

Wenn Autobahnschilder anfangen zu erzählen

Wenn Autobahnschilder anfangen zu erzählen

Die neue touristische App signseeing ist Ende Mai an den Start gegangen. Egal ob von unterwegs oder ganz bequem von zuhause aus: mit signseeing erfährt man mehr über die Welt hinter den braunen Schildern entlang der Autobahn. Ziel ist es, durch das vermittelte Hintergrundwissen, Touristen zu einem spontanen Besuch der beschriebenen Sehenswürdigkeiten zu veranlassen.

Die Stadt Döbeln ist Vertragspartner von signseeing geworden und mit einem Autobahnschild zum Döbelner Riesenstiefel und zur Döbelner Pferdebahn in der App vertreten. 

Kern der App ist die Audiostory. Hier wird in einer ein- bis zwei minütigen Geschichte die auf dem Schild abgebildete Sehenswürdigkeit beschrieben. Fotografien runden das Informationsbild ab. So erhält man u. a. Informationen zu den Fahrtagen der Döbelner Pferdebahn inkl. Abfahrtszeiten, den Öffnungszeiten des Pferdebahnmuseums, historisches zum Döbelner Riesenstiefel sowie, wo er zu welchen Öffnungszeiten zu besichtigen ist. Weitere Hinweise auf touristische Sehenswürdigkeiten, so z. B. auf die stadtgeschichtliche Ausstellung im Stadtmuseum, die Kleine Galerie und die Nicolaikirche mit dem Mirakelmann und dem wandelbaren Schnitzaltar, runden die Audiostory inhaltlich ab. Sie wird automatisch abgespielt, sobald ein Nutzer, der die App installiert hat, am Autobahnschild vorbeifährt.

Zunächst kann man mit signseeing ganz Sachsen entdecken. Doch das ist erst der Anfang, denn ab Juli, pünktlich zum Sommerurlaub - werden Stück für Stück auch die anderen Bundesländer folgen.

Die App signseeing ist im App Store und im Google Play Store zum Download verfügbar und somit zur kostenlosen Nutzung bereit.

Autobahnschild Riesenstiefel

Autobahnschild Pferdebahn

(© kittel + partner Werbeagentur Dresden)

Nordstraße ab 30. Mai gesperrt

Nordstraße ab 30. Mai gesperrt

Nordstraße ab 30. Mai gesperrt

Die Durchfahrt von der Leipziger Straße über die Nordstraße in Richtung Döbelner Innenstadt und umgekehrt wird ab Dienstag, dem 30. Mai 2023 nicht mehr möglich sein. Dann beginnen in dem Bereich, wie geplant und angekündigt, umfangreiche Straßenbauarbeiten. Gebaut wird in mehreren Abschnitten. Während der Bauarbeiten wird der jeweilige Bereich voll gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

In einer Gemeinschaftsmaßnahme von Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal (AZV), Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft (DOWW), Stadtwerke Döbeln und Stadt Döbeln werden Abwasser-, Trinkwasser-, Gas- sowie Elektroleitungen erneuert und die Straße grundhaft ausgebaut. In den Bauablauf wird auch der Breitbandausbau in dem Bereich integriert. Ausgeführt werden die Arbeiten durch das Ostrauer Unternehmen LFT Straßen- und Tiefbau GmbH.

In den Jahren 2023 und 2024 wird in der Nordstraße in mehreren Bauabschnitten gebaut. Nach der Sanierung der Nordstraße ist ab 2025 auch die Erneuerung der sich anschließenden Abschnitte der Otto-Johnsen-Straße sowie der Rosa-Luxemburg-Straße geplant.

Der Part der Stadt bei dem Gemeinschaftsprojekt ist der Straßenbau. Auf der gesamten Länge wird die Fahrbahn grundhaft ausgebaut, neue Gehwege angelegt, die Straßenbeleuchtung erneuert, Bushaltestellen errichtet sowie neue Bäume gepflanzt.

Finanziert wird der Straßenbau zu 50 % durch Eigenmittel der Stadt, die verbleibenden 50 % werden über das Kommunalbudget des Freistaates für den kommunalen Straßenbau gefördert.

Oberbürgermeister Sven Liebhauser: „Viele Jahre lang bemühte sich die Stadt intensiv um eine Förderung für diese wichtige, aber erneuerungsbedürftige Trasse in unserer Stadt. Die Versorger mussten dringend ihre Anlagen sanieren, ohne Fördermittel konnten wir nicht mitziehen. Nun kann komplett und in einem Zuge gebaut werden.“

Die Stadt Döbeln bereitet derzeit weitere Straßenbaumaßnahmen vor, die in diesem Jahr, manche auch in den nächsten Tagen, starten sollen. Dazu gehören die Fronstraße, die Walter-Eckhard-Straße, die Siedlungsstraße in Mochau, die Ludwig-Jahn-Straße sowie der Fußweg Oschatzer Straße. Aktuell laufen Straßenbauarbeiten an der Max-Planck-Straße, der Eichbergstraße und dem Gutsweg in Ebersbach.

Nordstraße

(Foto: Lutz Weidler)

So unterstützt Döbeln angehende Ärzte

So unterstützt Döbeln angehende Ärzte

So unterstützt Döbeln angehende Ärzte

Die Suche nach einem Hausarzt wird für viele Döbelner immer schwieriger. „Die ärztliche Versorgung in Döbeln ist angespannt“, bringt es Oberbürgermeister Sven Liebhauser auf den Punkt. Aus diesem Grund hat die Stadt gemeinsam mit der Fachärztin für Allgemeinmedizin, Andrea Mielke, sowie dem Klinikum Döbeln den Medizinischen Weiterbildungsverbund - Junge Ärzte für Döbeln gegründet. Er soll angehende Mediziner während ihrer Facharztausbildung in der Region unterstützen. „Wir bieten damit ein ‚Rund-um-Sorglos-Paket‘ an“, so der Rathauschef.

Ärzte, die nach ihrem Studium in die Facharztausbildung gehen, müssen Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen absolvieren. Der Verbund wird die Ärzte bei der Suche nach Weiterbildungsstellen in der Region unterstützen, mit ihnen zusammen Pläne für die Ausbildungszeit erstellen. „Wir müssen die Weiterbildung der nächsten Generation sicherstellen“, sagt Andrea Mielke. Aber das Angebot geht noch darüber hinaus. Neben der Vermittlung von Mentoren aus dem ambulanten sowie stationären Bereich erhalten die Mediziner auch Hilfe bei der Suche nach Wohnungen, Bauland oder Kindergartenplätzen. „Unser Ziel auf lange Sicht ist es, die jungen Ärzte für die Region zu gewinnen. Das geht nicht von heute auf morgen“, fasst Sven Liebhauser zusammen.

Am 1. April 2023 wurde der Verbund gegründet, am 26. April 2023 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Akteure sind nun auf der Suche nach weiteren Partnern, die den Verbund darin unterstützen, die zukünftige Ausbildung der Ärzte in der Region sicherzustellen.

Kontakt:

Koordinierungsstelle des Medizinischen Weiterbildungsverbundes – Junge Ärzte für die Region Döbeln
Ansprechpartner: Andreas Schön
Stadtverwaltung Döbeln
Obermarkt 1
04720 Döbeln
Telefon: 03431 579-213
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Weiterbildungsverbund

Im Medizinischen Weiterbildungsverbund – Junge Ärzte für Döbeln arbeiten Oberbürgermeister Sven Liebhauser, die Fachärztin für Allgemeinmedizin Andrea Mielke, der Verwaltungsleiter des Klinikums Döbeln Martin Preißer sowie der Sachgebietsleiter Wohnen/Soziales bei der Stadt Döbeln Andreas Schön aktiv zusammen. (Foto: T. Mettcher)

Image

Stadt Döbeln

Große Kreisstadt Döbeln
Stadtverwaltung Döbeln
Obermarkt 1
04720 Döbeln

Schnell-Links

Impressum

Folge uns

Image
Image

© Stadt Döbeln 2023

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.